Behandlungskonzept
Untere Rückenschmerzen

Definition / Ursachen

Das Lendenwirbelsäulen-Syndrom (auch LWS-Syndrom, Lumbalgie oder Lumbago genannt) beschreibt Schmerzen im Bereich des unteren Rückens.

Häufig strahlen die Schmerzen entweder oberhalb der Beckenkämme oder aber auch ins Gesäß und das hintere Bein aus (Lumboischialgie). Lumboischialgien sind meist durch muskuläre Verspannungen bedingt, manchmal gepaart mit degenerativen (arthrotischen) Veränderungen. Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule wurden allerdings lange in ihrer Bedeutung für Rückenschmerzen stark überschätzt. Spondylarthrosen können zu ausstrahlenden Schmerzen führen, die als Facettengelenkssyndrom bezeichnet werden und mit einer Facettengelenkskoagulation spezifisch behandelt werden können.Mit einem LWS-Syndrom gehen oft Störungen im Bereich des Beckens, insbesondere der Iliosakralgelenke (auch Sakroiliakalgelenke genannt) einher. Man spricht dann von einer Iliosakralgie. Im Beckenbereich besteht häufig zusätzlich eine Störung der tiefen Beckenmuskulatur (M. piriformis-Syndrom).

Wenn eine Nervenwurzel durch einen Bandscheibenvorfall oder eine Neuroforamenstenose gequetscht wird, sprechen wir von radikulären Schmerzen (Radix = Wurzel). Hierbei treten zusätzlich zu den Schmerzen häufig Taubheitsgefühle und Lähmungen auf. Radikuläre Schmerzen machen weniger als 10% der ins Bein ausstrahlenden Schmerzen aus.Nach Bandscheibenoperationen kann es zum sogenannten Postnukleotomie-Syndrom kommen, bei dem weiterhin Schmerzen mit Ausstrahlung in die Beine fortbestehen. Ursächlich sind häufig Narben im Operationsbereich, die auf die Nervenwurzel drücken. Ausstrahlende Schmerzen können aber auch pseudoradikulärer Natur sein, d.h. auf schmerzhafte Verspannungen in Muskeln und Faszien (kollagenhaltige Hüllen der Muskeln) zurückgehen.

Ein weiterer spezifischer Rückenschmerz mit Ausstrahlung in die Beine entsteht bei Verengungen des Spinalkanals (Spinalkanalstenose). Typischerweise tritt der Schmerz meist beim Stehen und Gehen auf und wird als Claudicatio spinalis bezeichnet.

Häufig gibt es psychische, familiäre oder berufliche Belastungsfaktoren, die die Rückenschmerzen mit unterhalten. Auch Fehlhaltungen der Wirbelsäule (z.B. Skoliose6) wirken oft begünstigend.